Reitbodenbau: Bau eines Reitplatzes

Wenn man sich mit dem Reitbodenbau beschäftigt, kann man die Essenz aller Überlegungen in eine einfache Formel fassen. Ein guter Boden sorgt für gesunde Pferde. Pferde, die von den Menschen zu Reitzwecken herangezogen werden, haben zwar genug Auslauf, jedoch können sich mit der Zeit durch die ständige verstärkte Belastung des Rückens Gelenksschmerzen entwickeln, die das Pferd auf Dauer unfähig machen können, sich weiter in den Dienst der Sache zu stellen. Diese Erfahrungen machten früher vor allem Gutsbesitzer, die sich oft auch aus Prestigegründen einen Reitplatz zulegten, dass die Pferde bei beständiger Nutzung Beinkrankheiten heranzüchteten. In den letzten fünfzig Jahren hat es auf dem Gebiet des Reitplatzbau eine große Entwicklung gegeben, denn heute werden die Elastizität des Bodens oder ganz allgemein, der Berührungs- und Laufuntergrund nicht mehr dem bloßen landschaftlichen Zufall überlassen, sondern klar überdacht und je nach Zweckbestimmung professionell umgesetzt.
Als erster Schritt wird die Fläche abgesteckt und daraufhin begradigt. Dies passiert bis auf den Zentimeter genau, denn mit dem Vorgang der Begradigung wird das Gefälle korrigiert und damit ein Wasserstau auf jedweder Seite vermieden. Wenn das Gelände adjustiert wurde, wird als erste Schicht im Reitbodenbau die Trageschicht aufgetragen. Dafür werden bevorzugt Mischungen aus Sand und Sägespänen verwendet um am Reitplatz auch das optimale Reitgefühl aufkommen zu lassen, wobei als Attribut natürlich die Elastizität Pferd und Reiter am meisten zu erfreuen versteht. Die Trageschicht wird nach dem Auftragen noch gepresst, etwa durch eine Walze um eine ideale Grundlage bieten zu können. Trotz der Pressung bietet sie durch ihre mineralische Konsistenz Absorptionsfähigkeit und Wasserdurchlässigkeit gleichzeitig. Auf die Trageschicht wird dann die Tretschicht aufgetragen, welche die oberste Schicht bildet, die direkt mit dem Sport in Verbindung kommt. Die Tretschicht besteht meist aus Gummimischungen, ja es können sogar geschredderte Autoreifen als Belag zum Einsatz kommen.
Durch den durchdachten Einsatz dieser Schichten wird der Reitsport zum Reitvergnügen und auch für Nachhaltigkeit ist gesorgt.

Bildquelle: aboutpixel.de / Hü. © Jan Gropp